Meine persönlichen Top Five Tauchgebiete

Meine ganz persönlichen Favoriten

Jeder von uns hat seine Lieblingsplätze auf dieser Erde. Wo nicht nur das Tauchen spektakulär ist. Sondern auch das Land, die Leute und die Kultur uns immer wieder an diesen einen Ort reisen lassen. Ich kann es kaum erwarten, dass Reisen wieder möglich ist und wir auch mit drei Kindern etwas mehr unternehmen können. Daher hier meine Liste mit meinen ganz persönlichen, absoluten Favoriten.

Nummer 1: Ägypten – mein Herzensland

In kein Land bin ich so oft gereist, kein Land hat mich so gefangen genommen und nirgendwo habe ich so enge Freundschaften geschlossen. Ich liebe die Tauchgebiete im Roten Meer, für mich sind sie weiterhin einfach die Schönsten in dieser großen, weiten Welt. Das tiefe Blau, die Millionen von Rotfahnenbarschen, bunte Korallenriffe. Ich mag es, dass ich sowohl auf Safaribooten aber auch von Land aus tolle Tauchgänge machen kann.

Äypten_Marsa_Alam_Marsa_Shagra_Red Sea Diving Safari_Tauchen_Rotes_Meer_Ägypten

Ägypten_Hurghada_El Gouna-

Die Natur rund um das Roten Meer herum ist krass, die karge Wüste grenzt direkt an das überbordende Leben im Wasser. Der Kontrast könnte nicht größer sein. Auch der Rest des Landes hat es mir angetan. Ich liebe es, für einige Tage in dem Gewusel in Kairos Straßen einzutauchen, meine Freunde in dieser aberwitzigen Metropole zu besuchen und mich durch sämtliche ägyptische Gerichte zu futtern.

 

Nummer 2: Der Sudan

Taucherisch gefällt mir der Sudan eigentlich besser als die Gewässer im Roten Meer vor der ägyptischen Küste. Allerdings sind diese wunderbaren Tauchreviere nur von einem Safariboot aus zu erreichen, da es so gut wie keine Hotels an der Küste gibt. Erste Tauchcamps haben wohl eröffnet, aber eigentlich spielt sich alles auf den wenigen Safaribooten ab.



Daher habe ich vom Land nichts gesehen. Die Gewässer sind wenig betaucht, es sind nur vereinzelte Schiffe unterwegs. Bunte Riffe, gr0ße Schulen von Hammerhaien, spektakuläre Wracks und die himmlische Ruhe ohne andere Boote. All das macht den Sudan zu einem meiner persönlichen Favoriten. In Zukunft plane ich, auch das Land zu erkunden, sofern das möglich sein wird. Die politische Lage ist volatil und der Sudan kein klassisches Reiseland.

 

Nummer 3: Gozo, Malta

Bei Gozo spielen einige Faktoren eine Rolle, dass es diese kleine Insel soweit nach vorne auf meiner Liste geschafft hat. Die Gewässer sind nämlich natürlich nicht mit dem Roten Meer zu vergleichen, es ist halt das Mittelmeer. Dennoch ist das Wasser so blau, wie sonst nirgendwo in Europa. Top Tauchspots wie das Blue Hole oder die vielen Wracks bieten abwechslungsreiche Tauchgänge.

Tauchen Gozo Extra Divers

An manchen Spots findet man Seehasen, Nacktschnecken, Tintenfische oder auch mal  Barrakudas. Die Ruhe an Land, die tolle Landschaft, die alten Städte und die kurze Anreise, machen Malta und Gozo für mich zu einem meiner Lieblingsspots.  Die Mischung macht es für mich in diesem Fall aus und ich würde jederzeit wieder hinfahren.

 

Nummer 4: Raja Ampat, Indonesien

Ginge es rein nach der Vielfältig der Natur und der Unterwasserwelt, so wäre Raja Ampat wohl vielleicht zumindest meine Nummer 2, wenn nicht sogar der Top Spot. Es gibt kaum Tauchgebiete, die so vielfältig und schön sind, wie Raja Ampat und Indonesien. Eine Tauchsafari durch diese traumhafte Inselwelt ist sicherlich eines der absoluten Highlights für die meisten Taucher. Es gibt alles, was das Taucherherz begehrt. Mantas, kunterbunte Korallenriffe, winzige Seepferdchen und knallbunte Nacktschnecken. Jeder Tauchgang ist wie ein Rausch, ein Trip der Farben und Formen. Das Wasser ist warm, die Luft auch. Eine Landschaft wie eine Fototapete.

Raja Ampat Indonesien Alice im Wunderland Tauchsafari
Raja Ampat Indonesien Alice im Wunderland Tauchsafari
Raja Ampat Indonesien Alice im Wunderland Tauchsafari

Wenn es nicht nur so verdammt weit weg wäre. Die Anreise kann sich schnell mal über zwei Tage hinziehen, wenn Puffer eingeplant werden müssen, auch länger. Die Tauchgebiete aber und auch die Natur an Land suchen weltweit ihresgleichen. Ein schöner Urlaub, denn man sowohl an Board eines Safaribootes oder auch an Land verbringen kann. Ich möchte irgendwann wieder hin, sobald die Kinder größer sind und ich mir so eine Reise dann noch leisten kann.

Nummer 5: Cocos Island, Costa Rica

Cocos Island gilt als das Mekka für Hai-Fans. Hier sieht man pro Tauchgang locker 300 Hammerhaie, die ihre Runden über den Tauchern ziehen. Dazu kommen Tigerhaie, Galapagoshaie, Weißspitzenriffhaie, Seidenhaie, sowie diverse Rochenarten.  Ab und an hockt ein Anglerfisch regungslos in einer Felsspalte, riesige Schwärme von Stachelmakrelen ziehen vorbei. Tief unten findet sich auch der Rotlippen-Fledermausfisch. Ab und an wurde ein Walhai gesichtet.



Diese Mengen an großen Fischen ist atemberaubend schön und die Landschaft wirkt wie aus der Urzeit entsprungen. Nicht ohne Grund wurde hier Jurassic Park gedreht. Dennoch schafft es diese Paradies nur recht weit unten auf meine Liste. Denn vielfältig und bunt ist es hier nicht, dass muss jeden Taucher bewusst sein. Farbenfrohe Korallen sucht man vergeblich, das Wasser ist relativ kühl. Für Anfänger ist dieses Tauchgebiet absolut ungeeignet. Die Anreise ist unendlich lang. Nach dem langen Flug nach Costa Rica muss man ein bis zwei Nächte in San Jose verbringen, dann geht es 36 Stunden mit dem Boot nach Cocos. Das muss man wollen. Ich bereue die Reise überhaupt nicht, es war eine der schönsten Reisen, die ich gemacht habe. Aber ich würde nicht nochmal hinfahren.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.