Urlaub zu viert: endloser Sommer auf Zypern.

Der erste Urlaub mit zwei Kindern

Lange habe ich gezögert, mit zwei kleinen Kindern und dem Mann wegzufliegen. Ich war einfach unsicher, ob ich den Urlaub genießen kann, ob wir zwischen Windeln wechseln, füttern und stillen überhaupt Zeit für Unternehmungen haben und ob der Flug mit den zwei kleinen Windelrockern gut geht. Gleichzeitig hatte ich große Lust, den Sommer etwas zu verlängern und den November in der Sonne zu begrüßen statt im trüben Wien. Die Einladung einer Freundin zu ihrer Hochzeit auf Zypern hat uns dann die Entscheidung sehr einfach gemacht. Auf nach Zypern, genug gesagt nach Larnaka und von dort weiter nach Paros. Geplant hatten wir für die Woche auf der Mittelmeerinsel gar nichts, bis auf die Teilnahme an der Hochzeit. Wir beschlossen, einfach alles auf uns zukommen zu lassen.

In Pafos wohnten wir in einer Ferienwohnung, nicht weit weg vom Meer und der Innenstadt. Die Strecke vom Flughafen legten wir in einem Mietwagen zurück, die Fahrt dauert knapp über einer Stunden. Auf Zypern erwarteten uns um die 27 Grad, der Sommer war nicht nur zurück, sondern er schien geradezu endlos lang zu sein. Strahlend blauer Himmel, ein gleißendes Sonnenlicht und die Leichtigkeit des Lebens am Mittelmeer, all das liess mir eines klarwerden: Es war die beste Entscheidung, nach Zypern zu fliegen.

Pafos Zypern Zenobia Larnaka

Strandpromenade in Pafos, Zypern.

Pafos, die austauschbare Stadt

Um ehrlich zu sein, Pafos hat überhaupt keinen Eindruck auf mich gemacht. Es ist eine Stadt, die sich schwer nach Retorte und austauschbaren Touristenorten anfühlt. Sitzt man in einem der vielen Cafés und Restaurants, könnte man ebenso gut in Italien, auf Kreta oder sogar in Hurghada sitzen. Lediglich in den traditionellen zypriotischen Tavernen stellt sich ein Gefühl von Zypern ein. Dennoch bleibt dieser Ort für mich seltsam angreifbar. An der Promenade am Meer reihen sich Touristenshops, englische Bars, russische Reklamen und Kaffeeketten aneinander.

Pafos Zypern Zenobia Larnaka

Es wird in allen möglichen Sprachen dieser Erde kommuniziert, von Hebräisch über Russisch bis Arabisch ist alles dabei.Da Griechisch gesprochen wird, stellt sich auch hier für mich kein Gefühl für Zypern ein, sondern ich fühlte mich einfach eher wie im Sommer auf auf einer griechischen Insel. Seltsam ist die Atmosphäre, international auf der einen, hier versammelt sich das östliche Mittelmeer. Seelenlos, ohne Identität und wirklichen Highlights auf der anderen.

Pafos Zypern Zenobia Larnaka

Pafos Zypern Zenobia Larnaka

Ein Ort, der weder schön noch wirklich hässlich ist. Die Sonne, das Meer und die ockerfarbende Erde wirken karg und irgendwie spürt man, das Länder wie Isreal und Ägypten nicht allzu weit weg sind.

Was unternimmt man auf Zypern?

In und um Pafos gibt es sicherlich genug zu sehen, nur haben wir eigentlich in dieser einen Woche fast nichts gemacht und fast nichts unternommen. Wir haben morgens zusammen gefrühstückt, haben uns zu einem zweiten Kaffee in die Stadt begeben, waren ein wenig am Strand. Die Strände direkt in Pafos sind sicher nicht so schön, dass man vor Ehrfurcht erstarrt. aber sie sind ausreichend.

Pafos Zypern Zenobia Larnaka

Für schönere, breite Standstrände muss man etwas mit dem Auto fahren, zum Beispiel nach Coral Bay. Nach dem Strand ging es zum Mittagessen, gefolgt von dem Mittagsschlaf der Kinder. Zurück im Apartment wurde geduscht, ausgeruht oder eingekauft, bevor es zum Abendessen ging. Ein durch und durch banaler, entspannender und ruhiger Rhythmus für Familien mit kleinen Kinder. Der Abenteuer in mir gähnt beim Lesen dieser Zeilen, die Mutter in mir ist sehr zufrieden mit diesem Urlaub.

Pafos Zypern Zenobia Larnaka

Pafos Zypern Zenobia Larnaka

Ich bin mir aber sicher, dass Zypern viel mehr zu bieten hat und es viel mehr zu sehen gibt. Nur haben wir in dieser einen Woche, die wir dort waren, einfach keine Lust gehabt, länger mit dem Auto zu fahren oder irgendwas zu besichtigen.Für das, was wir wollten, war es der perfekte Urlaub.

Das Nahziel im November: Zypern

Zypern ist nämlich perfekt, um den Sommer zu verlängern. Nach nur 3 Stunden Flug landet man in der Hitze und im Sonnenlicht. Es ist aber nicht zu heiß und abends angenehm kühl.  Ich mag mir gar nicht vorstellen, wie unerträglich heiß es im Juli oder im August sein muss, in diesen Monaten würde ich die Insel meiden. Zumindest so lange, wie ich keine schulpflichtigen Kinder habe.

Ich glaube, es gibt kein Ziel, dass so nah dran und noch immer so schön warm im November ist wie Zypern. Ich bin mir auch sicher, dass der türkische Teil viel zu bieten hat, ich würde gerne  diesen Teil der geteilten Insel erkunden. Vielleicht im nächsten Jahr, wenn die Kinder etwas größer sind und man mehr mit ihnen unternehmen kann. Für diese Woche aber war es einfach der perfekte Urlaub, mit kurzer Flugzeit und tollem Sommerwetter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.